Fakten

Druckprüfung

Eine Abwasserleitung ist im Betrieb nur im unteren Bereich wenige Zentimeter hoch benetzt. Nur dort muss sie gegen abfließendes Wasser dicht sein. Ausnahmen können nur in extrem seltenen Fällen gelten. Nur eine drucklose Durchflussprüfung ist ein akzeptables Kriterium für Dichtheit (vom Fachmann dargestellt unter http://www.buerokratie-irrsinn.de/ ).

Diese Anforderungen erfüllen auch die meisten alten Tonrohre ohne jede Gummidichtung und das gilt auch für die Ziegeleindeckung eines Hauses, die gegen Regen dicht ist, sicher aber keiner Druckprüfung gewachsen wäre. Würde man für ein Hausdach so etwas vorschreiben, müssten 100% der Dächer in NRW vollständig erneuert werden, weil sie nach diesem Maßstab unbrauchbar wären.

Hochdruckreinigung

Studien und Expertenberichte zeigen, dass hier ein enormes Schadenpotential für NRW besteht. Schon bei 80 bar können danach Rohre und Dichtungen beschädigt werden. Dabei ist eine Reinigung bei 140 bar die Regel. In vielen Fällen wird die Prüfung den Sanierungsfall erst herstellen. Das ist vollkommen inakzeptabel, selbst wenn es sich um seltene Fälle handelt.( Deutsche Bundesstiftung Umwelt im Abschlussbericht von April 2004 : Umweltschutz durch Vermeidung unsachgemäßer Hochdruckreinigung von Abwasserkanälen und Robert Thoma: Die Vision der dichten Grundstücksentwässerung ). Die Schäden für unsere Abwassersysteme insgesamt werden immens sein.